AIDS und die Vorstadien: Ein Leitfaden für Praxis und Klinik by M. G. Koch (auth.), Prof. Dr. med. Johanna L’age-Stehr

By M. G. Koch (auth.), Prof. Dr. med. Johanna L’age-Stehr (eds.)

Show description

Read or Download AIDS und die Vorstadien: Ein Leitfaden für Praxis und Klinik PDF

Best german_13 books

Deutschlands Versorgung mit tierischen Nahrungs- und Futtermitteln: Dritter Teil: Tierische Nahrungs- und Futtermittel

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for AIDS und die Vorstadien: Ein Leitfaden für Praxis und Klinik

Example text

Aber der in Amerika schon vor Jahren merkbare Trend zu einer deutlichen Reduktion der Anstiegsrate der jährlich auftretenden AIDS-Fälle in dieser Risikogruppe wird weiter anhalten, da risikominderndes Verhalten ("safer sex") bereits seit 1983/84 zu einer erheblichen Einschränkung der Neuinfektionen geführt hat. B. AZT) sehr viel längere Überlebenszeiten für Patienten mit AIDS-Vollbild errechnet werden können. Drogensüchtige Erst 1984 wurde bei dem ersten deutschen i. v. Drogenabhängigen AIDS diagnostiziert.

B. nach Markumarblutung) wurde bisher bei 7 AIDS-Patienten vermutet (ein Fall nach PPSBGabe schon 1979). B. B. Marcumarüberdosierung). AIDS-Fälle und Vorstadien werden ohne die bisher in ande- Prophylaxe Recht ren Risikogruppen erkennbaren regionalen Präferenzen und Geschlechtsunterschiede in allen Altersklassen auftreten. Für Transfusionsempranger von Blut aus Blutbanken in einigen Großstädten wie Berlin war das HIV-Infektionsrisiko vor Oktober 1985 wesentlich höher als in ländlichen Gemeinden.

Dies hat uns bewogen, die Krankheit selbst als ''HIV -Lentiviro- Prophylaxe Recht se" zu bezeichnen. Die "Inkubationszeit dieser Krankheit" ist logischerweise die Zeit zwischen der Infektion und dem Auftreten der ersten klinisch sichtbaren Symptome (etwa eines LAS oder noch früherer Krankheitszeichen). Latenzzeit, virologisch-serologische Definition: Die Zeit von der Integration des '' revers transkribierten' ' HIV-Genoms (Provirus) in die chromosomale DNA der Wirtszelle bis zum Einsetzen der Virusreproduktion, meßbar an dem Auftreten von Virusantigenen, später an dem Auftreten HIV -spezifischer Antikörper.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 13 votes